Klöckner: “Natürlich werden wir Angela Merkel vermissen”

Berlin – Die stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU, Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner, hat das 2021 anstehende Ende der Kanzlerschaft von Angela Merkel (CDU) als Einschnitt bezeichnet.

Werbung

“Natürlich werden wir Angela Merkel vermissen. Helmut Kohl haben wir auch vermisst”, sagte Klöckner dem “Mannheimer Morgen” (Donnerstagausgabe).

In einer Demokratie sei es aber normal, dass man nicht auf Lebzeiten im Amt bleibe. “Angela Merkel hat selbstbestimmt entschieden, nicht mehr zu kandidieren. Das verdient Respekt”, so Klöckner.

An die drei Bewerber um das Amt des Parteivorsitzes – Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen – appellierte Klöckner: “Ich gehe fest davon aus, dass auch die unterlegenen Kandidaten zur Gemeinsamkeit aufrufen und den neuen Vorsitzenden unterstützen.” Demokratie und Auswahl seien ein Gewinn für alle. “Und jeder verdient Anerkennung, der sich einer solchen Wahl stellt”, sagte die CDU-Politikerin.

Bild und Text über dts-Nachrichtenagentur

Kipping tritt als Linken-Chefin ab

Bericht: Pkw-Maut-Kosten steigen auf fast 80 Millionen Euro